Startseite
Was gibt´s Neues?
topaktuell
MM koMMunal
Termine
Sonderseiten
    Sonderseite Corona-Pandemie
    Alfred Eck, der Held von Baldersheim
    Bürgerbegehren Zeilwegeinfahrt
    Klimawandel
    Sonderseite Einzelhandel vor Ort
    Sonderseite Politik (verantw. P. Etthöfer)
    Sonderseite Mainsteg aktuell
    Sonderseite Westspange
    Sonderseite Klostergelände
    Margetshöchheim unterstützt Cuba
    Sonderseite: Tennishalle ein Fass ohne Boden
    Schulsanierung
    Kindertagesstätte
nicht ganz so ernst gemeint ...
kritisch betrachtet
wer wir sind
vor 38 Jahren
dafür stehen wir
was wir erreichten
Unser Trinkwasser
Umwelt und Tipps
Ortssanierung: Tips und Infos
Kultur pur
MM-Blättle
Margetshöchheim früher
Kontakt
Impressum und Datenschutz
Links

Schulsanierung

Schulsanierung geht voran

1.8.22: Im Juli wurde auf der Sitzung des Schulverbandes die seit über 30 Jahre bestehende Zweckverordnung angepasst, welche die Verwaltungskosten der Gemeinde Margetshöchheim für die Schule regelt. Wurden bisher lediglich 15000 Euro pro Jahr von Leinach, Erlabrunn und Zell an Margetshöchheim für die angefallenen Arbeitsstunden im Rathaus gezahlt, so erscheint die neue Summe in Höhe von 67700 Euro gerade im Hinblick auf die Generalsanierung mehr als gerechtfertigt. Vor allem das Bauamt wird momentan zeitlich stark aufgrund der Baustelle belastet. Um einen sicheren Zugang zu ebendieser zu gewährleisten, werden zeitnah Gerüsttreppen angemietet, da die Schüler einen steilen geschotterten Berg hinauf müssen – auch zusammen mit Fahrzeugen. Zur Zeit finden lärmintensive Abrissarbeiten ab, bevor in den Ferien noch die Gründungsarbeiten beginnen. Für den kommenden Winter wurden Interimslösungen zur Beheizung der Turnhalle und des Schulgebäudes beschlossen. Hierzu wird für die Turnhalle ein mobiles Heizsystem gemietet, welches auf Öl setzt. Das Schulhaus selbst wird mit einem Gas-Brennwertkessel sowie 2 Luft-Wasser-Wärmepumpen beheizt, welche anschließend weiter eingesetzt werden sollen.



Nach oben

Schulsanierung - ein Zigmillionenprojekt

12.12.17: Wegen erheblicher Mängel in den Bereichen Energieeffizienz, Brandschutz, Installation usw. beschäftigt sich der Schulverband Margetshöchheim, dem die Gemeinden Margetshöchheim, Zell, Leinach und Erlabrunn angehören, bereits seit längerer Zeit mit der baulichen Zukunft der Schule, in der ganz oder teilweise die Grundschulen Margetshöchheim und Erlabrunn und die Mittelschule (früher Hauptschule) untergebracht sind. Dabei stehen die Sanierung im Bestand, der Abriss und Neubau für die Grund- und Hauptschule und die Auflösung der Mittelschule (verbunden mit dem Umbau- oder Neubau der Grundschule für Margetshöchheim und Erlabrunn) zur Disposition. Denkbar wäre auch eine notdürftige Sanierung des Bestandsgebäudes, was allerdings vor allem wegen der erforderlichen Brandschutzmaßnahmen auch nicht billig und im Grunde genommen lediglich eine vorübergehende Notmaßnahme wäre.

Bislang wurden durch das Büro Haas und Haas die Leistungsphasen 1 und 2 der Vorplanungen weitgehend erbracht. Dabei stellte sich heraus, dass bei einer Generalsanierung der Schule und der Turnhalle mit Kosten in Höhe von 20 Millionen zu rechnen ist. Davon dürften bei der Schule lediglich 12.000.000 € als förderfähig anerkannt werden, die wiederum wahrscheinlich allenfalls zu 55 % gefördert werden.

Weitere Einzelheiten und die weiter geplanten Schritte finden Sie im Protokoll der Verbandssitzung:
niederschriftsv1217.pdf [107 KB]



Nach oben

Was können wir uns leisten?

3.3.18: Am 28.2. trafen sich die Gemeinderäte von Margetshöchheim, Erlabrunn, Leinach und Zell in der Verbandsschule, um sich vor einer Entscheidung über weitere Planungsschritte über die zu erwartende finanzielle Belastung der einzelnen Gemeinden bei der geplanten Gesamtsanierung der Margetshöchheimer Verbandsschule zu informieren. Ausgehend von Gesamtkosten in Höhe von ca. 19 Millionen (ohne Turnhallensanierung) dürften etwa 12,4 Millionen förderfähig sein, für die man einen Fördersatz von ungefähr 55 % kalkuliert.
Wenn man für die Aufteilung der Kosten den Durchschnitt der Schülerzahlen seit 2003 heranzieht, liegt der Kostenanteil für
- Margetshöchheim: 40,87 % (5.067.880 €)
- Erlabrunn: 29,18 % (3.618.320 €)
- Leinach: 16,52 % (2.048.480 €)
- Zell: 13,43 % (1.665.320 €)

Bei einem Tilgungszeitraum von 20 Jahren für die erforderlichen Kredite entfallen jährlich auf
- Margetshöchheim: 253.394 €
- Erlabrunn: 180.916 €
- Leinach: 102.424 €
- Zell 83.266 €

Bei einem anfänglichen Zinssatz von 1 % entfallen zusätzlich pro Jahr auf
- Margetshöchheim: 50.678 €
- Erlabrunn: 36.183 €
- Leinach: 20.484 €
- Zell 16.653 €

Zusätzlich ist von den Mitgliedsgemeinden noch die Verbandsumlage für die laufenden Kosten aufzubringen, die für 2018 für alle Gemeinden zusammen bei etwa 423.000 € liegt.

Wenn man dann bedenkt, dass Margetshöchheim noch eine Vielzahl von Projekten (vom Steg bis zur Sanierung der Mainpartie) zu stemmen hat oder realisieren will, dürfte klar sein, dass man klare Schwerpunkte setzen muss. Hierüber berichten wir in Kürze im Rahmen der Haushaltsberatungen.



Nach oben