Startseite
topaktuell
Was gibt´s Neues?
Gesucht - und hoffentlich bald gefunden!
MM koMMunal
    Gemeinderatssitzungen ab 4/19
    Aktuelle Berichte aus dem Gemeinderat ab 4/2016
    Neues aus dem Gemeinderat ab 2012
    aktuelle Berichte aus dem Bauausschuss
       Berichte aus dem Bauausschuss bis 6/2013
       Berichte aus dem Bauausschuss bis 5/21
       Berichte aus dem Bauausschuss bis 6/18
    aus anderen Ausschüssen
    Gemeinderatsprotokolle
    die MM-Fraktion
    Kommunalwahlergebnisse
    Kommunalwahl 2014
    Kommunalwahl 2020
Termine
Sonderseiten
nicht ganz so ernst gemeint ...
kritisch betrachtet
wer wir sind
vor 37 Jahren
dafür stehen wir
was wir erreichten
Unser Trinkwasser
Umwelt und Tipps
Ortssanierung: Tips und Infos
Kultur pur
MM-Blättle
Margetshöchheim früher
Kontakt
Impressum und Datenschutz
Links

aktuelle Berichte aus dem Bauausschuss

Bauausschuss am 30.11.21:

Tagesordnung:

1 Antrag auf isolierte Befreiung für Gartenhaus - FlNr. 3964/1, Birkäcker 1

Die Errichtung von Nebengebäuden außerhalb des bebaubaren Bereichs ist nicht geregelt ist. Die Befreiung wurde einstimmig erteilt.

2 Bauantrag 23/20 - Nachgenehmigung einer Dachgaube, FlNr. 3932/27 - Nelkenweg 11
Die vom Bauausschuss nicht genehmigte Gaube hat den Bauausschuss schon seit einigen Jahren beschäftigt. Ausschlaggebend für die ablehnende Haltung der Gemeinde waren aus Brandschutzgründen der geringe Abstand (nur einige Zentimeter) zum Nachbargebäude und vor allem gestalterische Gründe. Die Gemeinde ging bei ihrer Ablehnung sogar von einer städtebaulichen Verunstaltung aus.
Das Landratsamt sah auf Grund eines Gutachtens keine brandschutzrechtlichen Probleme. Die Behörde war auch der Auffassung, dass sich die Gaube in die Umgebung einfügt (Da soll sich jeder selbst sein Urteil bilden Gaube Nelkenweg). Falls die Gemeinde nicht binnen sechs Wochen ihr Einvernehmen erteilt, will die Baubehörde das gemeindliche Einvernehmen ersetzen, also die Genehmigung erteilen.
Dies erregte im Bauausschuss einhellig große Verwunderung über die Argumentation des Landratsamtes. Im Bauausschuss war man angesichts des Vorgehens und der Argumentation der Baubehörde sichtlich verärgert. Das gemeindliche Einvernehmen wurde einstimmig erneut verweigert.

3 Ausarbeitung einer Stellplatzsatzung, Vorberatung
Den Bauausschussmitgliedern wurden beispielhafte Regelungen einer Stellplatzsatzung vorgelegt, in denen u.a. folgende Bereiche geregelt werden: Stellplatzbedarf, Lage der Stellplätze (auf dem Grundstück oder in max. Abstand), Stauraum vor den Garagen. Die Fraktionen sollen bis zur nächsten Sitzung ihre Poition bekanntgeben.
Nicht nur in Margetshöchheim ist es das eigentliche Problem, dass Stellplätze zwar vorhanden sind, jedoch nicht genutzt werden. Das ist durch eine Stellplatzsatzung wohl kaum zu regeln.

4 Vorberatung zur Änderung des Kommunalen Förderprogramms
Da die bisherige Förderung von Sanierungen im Altort bis zu einer Höhe von 20.000 € bei aufwendigen Komplettsanierungen wegen des niedrigen Zinsniveaus nur wenige Anreize bietet, hat der Gemeinderat 2019 für solche Fälle eine Förderhöchstgrenze von max. 50.000 € beschlossen. Da bis dahin nur Elemente, die von außen sichtbar sind, gefördert wurden, konnte die Förderhöchstsumme trotz aufwendiger Sanierungen kaum erreicht werden.
Deshalb sollen nun evtl. auch weitere Elemente wie der Innenputz und die Dachkonstruktion vom Ziegel über den zimmermannsmäßigen Dachstuhl bis zur inneren Verkleidung gefördert werden können. Die endgültige Entscheidung fällt im Gemeinderat.

Schon in der Bauausschusssitzung hat sich gezeigt, dass manche Ratsmitglieder die Änderung der Satzung möglicherweise zu einer Aufweichung der Bedingungen der Gestaltungssatzung nutzen könnten. Es wäre allerdings paradox, wenn man die Anforderungen an das Sanierungsniveau senkt und dafür noch die Förderung auf bis zu 50.000 € erhöht. Das würde auch diejenigen vor den Kopf stoßen, die in den letzten Jahren satzungsgemäß saniert haben und dafür mit einer deutlich geringeren Förderung vorlieb nehmen mussten.
Diese Gefahr ist durchaus real, da vor etlichen Jahren bereits mehrfach die Gestaltungssatzung aufgeweicht wurde.

5 Barrierefreie Haltestellen

6 Abbruch des Ludwig-Volk-Stegs, Änderung des Standortes für den Verteilerkasten der Telekom

7 Informationen Kommunales Förderprogramm

8 Informationen und Termine


Anwesend: Brohm, Holstein, Haupt, Jungbauer, von Hinten, Kircher fehlte








4 Vorberatung zur Änderung des Kommunalen Förderprogramms BV/230/2021

Einmütig wird dem GR vorgeschlagen, die Grenze auf 50.000 Euro zu erhöhen und weitere Elemente einzubinden: Vorschlag Zeller:

Da sich jedoch gezeigt hat, dass es schwierig ist den „städtebaulichen Mehraufwand“

zu bewerten, schlägt Herr Zeller vor, stattdessen die Konstruktionen mit zu fördern.

Beispielsweise ist es möglich, dass die Gemeinde beschließt, di zu fördern. Die Städtebaurichtlinien geben dies, laut Herrn Zeller, her.

Problem. Frau Jungabauer schlug vor, die Satzung insgesamt zu überarbeiten, um mehr Freiheit bei der Gestaltung zu bekommen.

Brohm war sichtlich bemüht, diesen Vorschlag abzumildern. Er betonte, man müsse auch rückblickend - was man früher verboten habe - d.h. man soll nicht etwas erlauben, was man früher veroten habe. Dies soll getrennt in einem eigenen vielleicht Workshop passieren.





5 Barrierefreie Haltestellen BV/234/2021

Dem Konzept wurde zugestimmt, barriere-freie Haltestellen zu errichten, dies solle dann im Haushalt eingestellt werden. Zu der Schröderhäuser-Haltestelle verlangte ich, dass man prüft, ob

a) die Breite für den Ausstieg auch behinderter Menschen ausreicht

b) ob bei der Gestaltung noch Gegenverkehr vorbeikommt.



Nach oben

Gaube Nelkenweg




Nach oben

Niederschrift Bauausschusssitzung 19.10.21

sitzungdesbauausschussesmargetshoechheim202110.pdf [289 KB]



Nach oben

Bauausschusssitzung am 19.10.21

Tagesordnung:

1 Bauantrag für den Anbau eines Wintergartens, FlNr. 4444/4, Am Scheckert 3
Weil der Wintergarten abweichend von der vorgeschriebenen Dachneigung ein Flachdach hat, ist eine Befreiung erforderlich.
Mit 5:0 Stimmen gebilligt

2 BV Dachneigung Carport - FlNr. 36, Pointstr. 11a / Dorfstr. 44
Die abweichende Dachneigung beim Gartenhaus wurde mit der Auflage der extensiven Dachbegrünung mit 5:0 Stimmen akzeptiert.
Das Carport muss gemäß Gestaltungssatzung mit mind. 40 Grad Dachneigung errichtet werden. 4:0 Stimmen
Die Dacheindeckung ist gemäß der Festlegungen der Gestaltungssatzung auszuführen. 5:0 Stimmen
Die Fassadenschalung muss gemäß der Empfehlung des Altortarchitekten in senkrechter Ausführung erfolgen. 5:0 Stimmen
Die Wandöffnungen müssen den Vorgaben der Satzung entsprechen. 5:0 Stimmen
3 Information zu Ortseinsichten mit dem Verkehrsberater der PI Würzburg-Land sowie Kennzeichnung von Parkplätzen in der Zeller Straße
Beschilderung am Fahrradweg am Main im Bereich der neuen Gaststätte:
Am Mainuferweg auf Höhe des Anwesens Heymanns, im Bereich der Brunngasse und im Bereich des Grasigen Weges soll das Verkehrszeichen Z260 ,,Verbot für Kraftfahrzeuge„ angebracht werden. Das An- und Befahren mit Kraftfahrzeugen ist dann nur noch mit Sondergenehmigungen der Gemeinde zulässig, die immer im Fahrzeug mitgeführt werden müssen.
Verkehrssituation auf dem Radweg bei der neuen Gaststätte Mainstraße 20 + Fahrradstellplätze
Um die Situation vor der zukünftigen Altort-Gaststätte etwas zu entschärfen, hat der Verkehrsberater der Polizei einen "Aufmerksamkeitsstreifen" empfohlen. Dieser Streifen ist leicht erhöht und soll den Radfahrer etwas abbremsen. Zusätzlich sollte beidseitig das Schild Z133 ,,Fußgänger„ angebracht werden. Die angedachten Fahrradständer sollten erst auf Höhe des Anwesens Mainstraße 26 aufgestellt werden.
Verkehrszone „Am Scheckert„ – Tempo und Parksituationsbeurteilung
Da sich die Klagen häufen, dass in der Straße ,,Am Scheckert„ viel zu schnell gefahren und gleichzeitig wild geparkt wird, gab es auch dort eine Begehung mit der Polizei. Da die Parksituation bei Notfalleinsätzen zu großen Problemen führen kann, riet der Verkehrsberater zu einem absoluten Halteverbot im Kurvenbereich, um diese Gefahrensituation etwas zu entschärfen. Weiterhin sollten im oberen Bereich der Straße ,,Am Scheckert„ die Parkplätze auf dem Parkstreifen markiert werden um dadurch besser wahrgenommen zu werden. Einige neue Parkplätze könnten an der Stelle der Container entstehen. Dafür müssten die Container auf die Grünfläche weiter oben umziehen. Um weitere mögliche Parkplätze zu schaffen, will die Verwaltung einen Gesprächstermin mit Herrn Götz vereinbaren.
Schulwegsituation und Radverkehr bei der Neubergstraße/Erlabrunner Straße
Da die Schulwegsituation an der Kreuzung Neubergstraße/Erlabrunner Straße nicht nur übersichtlich, sondern auch gefährlich ist, schlug die Polizei vor, eine rote Fahrbahnmarkierung aufzubringen, um auf querende Fußgänger hinzuweisen. Zudem sollte beidseitig das Schild Z133 ,,Achtung Fußgänger„ aufgebracht werden. Da der Gehweg genau an dieser Überquerung enger wird und die Parkplätze die Sicht versperren, könnte eine Querungshilfe an dieser Stelle sinnvoll sein. Dies kann durch Aufpflasterungen, vorgezogene Gehsteigausbuchtungen oder aufgebrachte Leitplatten erfolgen.
Für den Radfahrverkehr aus der abbiegenden Neubergstraße sollte auf dem Radstreifen eine Haltelinie mit dem Piktogramm „Fahrrad„ und zusätzlich dem Piktogramm ,,Vorfahrt achten„ aufgebracht werden.
Konzept Kreuzung Neubergstraße -Thoma-Rieder-Straße
Der Kreisverkehr sollte auch für die Fußgänger aus der Neubergstraße Richtung Erlabrunner Straße sicherer gestaltet werden, indem der Gehweg weiter in den Straßenbereich geführt wird.
Lutzgasse – Radverkehr frei
In der Lutzgasse sollte wie in der Neubergstraße die Einbahnstraße entgegen der Einbahnstraße für Radverkehr frei sein. Dafür müssten an der Ein- und Ausfahrt ein Zusatzschild ,,Radverkehr frei„ angebracht werden. Außerdem wäre es sinnvoll, auch hier den Beginn und das Ende des Radstreifens mit Haltelinie bei der Auffahrt zur Erlabrunner Straße und dem Piktogramm „Fahrrad„ zu markieren. Da das eingeschränkte Halteverbotsschild nun auf dem Radstreifen stünde, würde sich dieses erübrigen oder könnte zumindest nach hinten versetzt werden. Dadurch könnte an diesem Pfosten ein ,,Vorfahrt achten-Schild„ angebracht werden.

4 Photovoltaikanlagen - Vorberatung Änderung der Gestaltungssatzung "Altort Margetshöchheim"
Der MM-Vertreter erklärte prinzipiell die ablehnende Haltung gegenüber einer Zulässigkeit auch in nicht einsehbaren Dachflächen, u.a. mit dem Verweis auf die im Altort oft schlechte Erreichbarkeit im Brandfall. Weitere Argumente gegen eine Freigabe im Altortfinden Sie hier: Wird Photovoltaik nun doch im Altort erlaubt?
Eine endgültige Entscheidung und die dann nötige Satzungsänderung kann nur der Gemeinderat treffen.

5 Feldwegsanierungen - Außenbereich
Bei einer Begehung wurden Mängel an den Umflutgräben festgestellt. Die häufigsten Probleme sind überwachsene Bankettstreifen sowie zugewachsene und eingeschwemmte Durchlässe und Gräben vor allem in den steilen Hangbereichen oberhalb der Schule. Um bei Starkregenereignissen die Funktionsfähigkeit der Rückhaltebecken zu gewährleisten sind die Bankettbereiche abzuziehen und das Erdreich abzufahren, die Mulden nachzubessern und die Durchlässe freizugraben.
5:0

6 Informationen Kommunales Förderprogramm
zur Kenntnis genommen

7 Informationen und Termine
- Information über die Anzahl der Stellplätze, Bauvorhaben Am Scheckert 9 : Insgesamt sind für das Bauvorhaben 29 Stellplätze nachgewiesen, drei entfallen hierbei auf Motorräder und 26 für PKWs. Insgesamt zwölf PKW-Stellplätze werden in der Tiefgarage nachgewiesen.

- Stellplätze „Kulturscheune„: Eine konkrete Anzahl an zukünftig nachzuweisenden Stellplätzen kann zurzeit nicht ermittelt werden, da die Planungen sich zurzeit im Entwurfsstadium befinden.

- Baurecht – Genehmigungsfreistellung: Auf der FlNr. 2154/7 (Friedenstr. 47) wurde mit Schreiben vom 14.10.2021 die baurechtliche Freistellung der entsprechenden Unterlagen festgestellt.

- Förderprogramm für öffentliche Ladeinfrastruktur
Im Rahmen eines Bundesprogramms für E-Mobilität und öffentliche Ladeinfrastruktur werden mit 80 % durch den Bund gefördert je ein 22 kW und 50 kW - Ladepunkt. Dafür werden der Parkplatz Ludwigstraße sowie der Parkplatz an der Margarethenhalle beantragt; Abstimmung 5:0

- Informationen zum Neubau des Mainstegs: Die Gestaltung der unmittelbaren Umgebung des neuen Stegs soll mit dem Büro arc.grün abgestimmt werden.
Die Aufrichtung der Pylone soll nun am 29.10. erfolgen. Da die Baufirma auch am Samstag gearbeitet hat, ist damit zu rechnen, dass der Termin eingehalten wird. Während der Arbeiten wird der Main für die Schifffahrt gesperrt.

- Entwurfsplanungen zur Errichtung und Erhöhung einer Grenzmauer, Mainstraße 20, 20a

- Hinweis auf das Förderprogramm "Wohnen im Alter": Es bezieht sich auf städtebauliche Konzepte wie z.B. die Planung am Scheckert-Lausrain.
Eine Online-Konferenz über das Programm findet am 2.12.21 statt; Bürgermeister Brohm meldet dazu die Gemeinde an. Teilnehmen werden der Bürgermeister und die Seniorenbeauftragten.

- Die Aussprache mit der Bürgerinitiative für das Bürgerbegehren Zeilwegeinfahrt soll am 18.11.21 stattfinden. Teilnehmen werden die drei Bürgermeister und je ein Vertreter
aus jeder Fraktion.













Nach oben

Niederschrift Bauausschuss am 7.9.21

sitzungdesbauausschussesmargetshoechheim202109.pdf [291 KB]



Nach oben

Bauausschusssitzung am 7.9.21

Tagesordnung:

1 Neubau eines Mehrfamilienhauses, FlNr. 1403/5, BV Friedenstraße 12
Das Bauvorhaben liegt innerhalb des Geltungsbereichs des Bebauungsplans „An der neuen Schule„.
Da nicht alle Vorgaben des Bebauungsplans eingehalten werden, ist ein Genehmigungsfreistellungsverfahren nicht möglich.
Beantragt wurden die Befreiung von der Abgrabungstiefe, von der vorgeschriebenen Böschungsneigung und der Überschreitung der Baugrenze wegen der Unterbringung von 5 Stellplätzen.
Der Bauausschuss stimmte dem Bauantrag und den Befreiungen einstimmig zu.

2 Errichtung eines Carports & Gartenhauses, isol. Abweichungen, FlNr. 36, BV Pointstr. 11a,
Der Ausschuss stimmte dem verringerten Abstand des Carports von der öffentlichen Verkehrsfläche einstimmig zu. Da zum Antrag, von der Dachneigung des Gartenhauses abzuweichen, die Stellungnahme des Altortarchitekten noch aussteht, wurde die Entscheidung darüber auf die nächste Sitzung verschoben.

3 Umverlegung der Parkplatzzufahrt zur Margarethenhalle

Da der Parkplatz der Margarethenhalle im Umfeld der Tennisplätze in Zukunft nicht mehr neben dem Feuerwehrhaus angefahren werden kann, soll die neue Zufahrt gegenüber der Ladeeinfahrt von Tegut geschaffen werden. Dem Angebot für die Arbeiten stimmte der Ausschuss einstimmig zu.

4 Würzburger Straße - Querungshilfe am Fahrweg Variantenuntersuchung
Der Querungshilfe mit einer Fahrbahneinengung Querungshilfe Würzburger Straße am Fahrweg und dem provisorischen Gehweg-Anschluss an den Fahrweg stimmte der Ausschuss einstimmig zu. Es ist mit Kosten in Höhe von 11.000 € zu rechnen. Der Gehweg wird in einer Feinschotterbauweise ausgeführt.

5 Absenkung der Straße, Carl-von-Ossietzky-Weg, FlNr. 4444/1, 4444/2
Die Absenkung ist erforderlich, um die Zufahrt zur Tiefgarage der neu errichteten Wohnanlage zu ermöglichen. Die erforderliche Fläche wird an den Investor verkauft, so dass die Verkehrssicherungspflicht an ihn übergeht.

6 Neubergstraße - Umgestaltung des Kreuzungsbereichs
Nach längerer Diskussion entschied der Bauausschuss, die von der Verwaltung vorgelegten 7 Varianten vorerst nicht weiter zu verfolgen. Demnächst soll erst einmal eine Ortseinsicht mit dem Verkehrsberater der Polizei stattfinden, da dort der Schulweg für viele Kinder vorbeiführt. Gemeinderätin Kircher schlug vor, mit der Planung ein Fachbüro zu beauftragen.

7 Informationen zum Kommunalen Förderprogramm


8 Informationen und Termine
MM-Gemeinderat von Hinten sprach die kritische Parksituation im Kurvenbereich der Straße "Am Scheckert" an. Demnächst soll auch dort ein Ortstermin mit der Polizei stattfinden.
Angesprochen wurde auch die kritische Situation an der Abzweigung der Neubergstraße von der Erlabrunner Straße, wo vor allem Schulkinder gefährdet sind.



Nach oben

Niederschrift Bauausschuss am 27.7.21

sitzungdesbauausschussesmargetshoechheim202107.pdf [293 KB]



Nach oben

Bauausschusssitzung am 27.7.21

Tagesordnung:

1 Neugestaltung der Mainpromenade BA 1, Vorstellung und Auswahl der Möblierung
Informationen finden Sie hier: Spielgeräte contra Natur

2 Bauantrag zum Umbau und Aufstockung eines best. Werkstattbetriebs mit Umnutzung, FlNr. 4395/2, Zeller Str. 17
einstimmig beschlossen

3 Nutzungsänderung eines Einfam. Wohnhauses zu Zweifam. Wohnhaus, FlNr. 4419/3, Zeller Str. 44
einstimmig beschlossen

4 Neubau einer Einfriedung mit Toranlage; Fl.Nr.: 18, 22, Dorfstr. 26, 30
Beantragt wurde die Errichtung einer Einfriedung mit Toranlage mit einer Höhe von 2,50 m auf den seit Jahrzehnten unbebauten Grundstücken in der Dorfstr. 26 und 30.
Der Ausschuss lehnte die beantragte Höhe einstimmig ab. Stattdessen wurde vorgeschlagen, die Mauer am Anwesen Nawrath in der Höhe von 2,5 m beginnen zu lassen und dann gerade in Richtung Westen verlaufen zu lassen. Der Versatz am westlichen Ende soll dann an der Toranlage durch zwei beidseitige Pfeiler abgefangen werden.

5 Erweiterung vorh. Wohnhaus im EG über Terrasse und Vergrößerung der Bäder EG/DG, FlNr 1418, Am Grabenhügel 12
einstimmig beschlossen

6 Nachtrag zu Bauantrag 1/21; Befreiungsanträge für FlNr 3964/2, Birkäcker 3
Der beantragten Befreiung hinsichtlich der abweichenden Dachneigung bei der Eingangsüberdachung und der Terrasse wird zugestimmt.
Der beantragten Befreiung zur Überschreitung der GRZ (0,45) wurde ebenso zugestimmt, da durch den Erwerb der angrenzenden Gartenfläche der Anteil Grünfläche städtebaulich zu vertreten sei.

7 Sanierung und Umnutzung einer Scheune zum Wohnhaus, Fl.Nr. 77, Dorfstraße 15
Beantragt wurden drei Solarmodule für thermische Nutzung, die mit 4:1 Stimmen gebilligt wurden, weil sie von der Dorfstraße her nur teilweise einsehbar seien.
Der Bauausschuss lehnte den beantragten Einbau eines Außenrollos im Zwerchhaus mit 4:1 Stimmen ab.
Der Bauausschuss beschloss einstimmig die beantragte Befreiung für die liegende Dachgaube und das Verputzen des Ringankers.

8 Obsthalle - Errichtung temporärer Stellplätze
Der Bauausschuss beschloss, die vorgeschlagene Planung zur Anlegung von fünf provisorischen Parkplätzen an der Obsthalle ausführen zu lassen. Der Auftrag ist an den wirtschaftlichsten Bieter zu vergeben.

9 Würzburger Straße - Querungshilfe am Fahrweg
Einer Querungshilfe wurde einstimmig zugestimmt. Eine rote Überwegmarkierung mit weißem Randstreifen wird auf der Ostseite beidseitig durch dreieckige Borde, die weiß markiert sind und in die Fahrbahn ragen, abgesichert. Querungshilfe Würzburger Straße am Fahrweg

10 Informationen zum Kommunalen Förderprogramm
Die Informationen wurden zur Kenntnis genommen.

11 Informationen und Termine
Stellungnahme des Sanierungsbeauftragten zur Anfrage Anwesen Untere Steigstraße 9
Wie bereits im Gemeinderat wurde auch im Bauausschuss nachgefragt, warum die in der Mainstraße auf Höhe der Anwesen 3 und 4 freigelegte Gasleitung noch nicht repariert und zugefüllt wurde.



Nach oben

Querungshilfe Würzburger Straße am Fahrweg




Nach oben

Niederschrift Bauausschuss 1.7.21

niederschriftbauausschuss1721.pdf [161 KB]



Nach oben

Bauausschusssitzung am 1.7.21

Tagesordnung:

1 Ortseinsichten
- Da es Widerstände von Anliegern gegen die Verlagerung der Bushaltestelle „Birkachstraße„ zu den Schröderhäusern gibt, soll die Problematik mit Anliegern der Würzburger Straße 33 geben.
Der Bauausschuss traf bei seiner Ortseinsicht vor den Schröderhäusern in der Würzburger Straße auf etliche Anwohner, die sich vehement gegen die Verlagerung der Bushaltestelle von der ehemaligen Apotheke vor ihren Häuserblock wehrten. bv1552021planschnitt.pdf [234 KB]
Die Vertreter der Gemeinde betonten, dass die Bushaltestellen in den nächsten Jahren zwingend barrierefrei ausgebaut werden müssten. Bei der bisherigen Haltestelle sei dies nicht möglich. Die Anwohner befürchten Beeinträchtigungen durch Lärm und Staus. Laut WVV sollen ab dem nächsten Jahr allerdings nur noch E-Busse eingesetzt werden. Da auch die gegenüberliegende Haltestelle barrierefrei ausgebaut werden soll, können dann die Busse nicht mehr in der Bucht, sondern nur noch in der Fahrbahn halten, so dass es sicher zu erheblichen Verkehrsproblemen kommen wird, zumal der Gehsteig auf der Ostseite wegen der Barrierefreiheit verbreitert werden muss und so die Busse aus Richtung Würzburg bei ihrem Halt noch weiter im Fahrbahnbereich zum Stehen kommen.
Im Bauausschuss hat man nun entschieden, dass durch Verhandlungen mit den Grundeigentümern abgeklärt werden soll, ob auf Höhe der ehemaligen Tankstelle ein schmaler Gehwegstreifen für eine Haltestelle erworben werden kann. Alternativ wäre auch eine Haltestelle auf Höhe des inzwischen abgerissenen alten Wasserhauses möglich. Das Gelände dort ist im Besitz der Gemeinde. Dazu müsste allerdings der Gehsteig auf der Ostseite der Würzburger Straße bis dorthin verlängert werden, was auch nur möglich wäre, wenn die Eigentümer der benachbarten Grundstücke einen Streifen an die Gemeinde verkaufen. Grundsätzlich wird die Gemeinde unabhängig davon den Fußweg bis zum Fahrweg verlängern müssen, um das Sportgelände und vor allem auch den neuen Steg anzubinden. Wegen der Nähe zum Sportgelände und zum neuen Steg wäre die Haltestelle dort sicher sinnvoll.

- In diesem Zusammenhang steht auch die Einrichtung von Kurzzeitparkplätzen im Bereich der alten Apotheke
Da es durch die motorisierten Besucher des Papierwarenladens in der ehemaligen Apotheke häufig zu einem Parkchaos kommt, sollen nun je ein Parkplatz nördlich der Bushaltestelle und auf der Westseite der Würzburger Straße nach der Birkachstraßenkreuzung als Kurzzeitparklätze ausgewiesen werden. Die Parkzeit an Werktagen wird von 8 bis 18 Uhr auf 30 Minuten begrenzt, am Samstag gilt die Begrenzung für den Vormittag.

- Verkehrsberuhigung in der Würzburger Straße auf Höhe der Abzweigung Fahrweg
Wegen der Beschwerden von Anliegern wegen überhöhter Geschwindigkeiten in diesem Bereich wurde die dortige Fahrbahnschwelle bereits erneuert und rot markiert. Da dies nur bedingt Wirkung zeigte, soll nun der Verkehr durch versetzte Parkplätze ausgebremst werden. Außerdem soll eine sog. Querungshilfe mit einer mittigen Verkehrsinsel den Verkehr ausbremsen und die Querung der Straße erleichtern. Im Ausschuss war man allerdings der Ansicht, dass die Straße hierfür zu schmal ist. Dies soll nun im Rahmen der Planung abgeklärt werden.

- Von einem Anlieger der Zeller Straße kam die Anregung zur Errichtung von Pop-up-Radwegen in der Würzburger Straße und Zeller Straße
Der Verkehrsberater der Polizei riet davon allerdings deutlich ab. bv1662021210629vermerkpiwuelandschubert1.pdf [97 KB]

- Parkmöglichkeiten auf dem von der Gemeinde erworbenen Grundstück westlich der Obsthalle
Längs der Poinstraße werden dort 5 Stellplätze eingerichtet.

2 Antrag auf Verkehrsregelung im Bereich des Radweges am Main
Mit der Inbetriebnahme der Gaststätte ist auf dem Rad-/Fußweg am Main mit erhöhtem Verkehrsaufkommen auch mit PKW zu rechnen, auch wenn dort eigentlich nur Anlieger hinfahren dürfen. Die MM hatte bereits einmal angeregt, darüber nachzudenken, den Radverkehr wie früher über de Mainstraße zu leiten.
Der Bauausschuss beschloss einstimmig, im Bereich der „Brunnengasse„ bei Mainstraße 38 das Verkehrszeichen Z 250 „Verbot für Fahrzeuge aller Art„ mit „Anlieger frei„ anzuordnen. Das gilt auch für den Radweg auf Höhe des Anwesens Heymanns und für den "Grasigen Weg".

3 Auftragsvergabe Kanalreinigung 2022-2026
einstimmig gebilligt.

4 Informationen zum Kommunalen Förderprogramm
Die Förderungen im Rahmen der Gestaltungssatzung wurden zur Kenntnis genommen.

5 Informationen und Termine
- Dem Angebot der Fa. Öhrlein für die Renovierung der Christusfigur im alten Friedhof wurde zugestimmt. Vorab soll allerdings geklärt werden, ob es hierfür Zuschüsse gibt.
- Die Beauftragung für die Baugrunduntersuchung für die neue Kindertagesstätte wurde nachträglich gebilligt.
- Die Gemeinde hat zwei weitere Hundekotmüllbehälter angeschafft.



Nach oben

Niederschrift des Bauausschusses 27.5.21

sitzungdesbauausschussesmargetshoechheim202105.pdf [173 KB]



Nach oben