Startseite
Was gibt´s Neues?
topaktuell
MM koMMunal
Termine
Sonderseiten
nicht ganz so ernst gemeint ...
kritisch betrachtet ...
wer wir sind
vor 35 Jahren
was wir wollen
was wir erreichten
Unser Trinkwasser
Umwelt und Tipps
Ortssanierung: Tips und Infos
    Ortssanierung Teil I
    Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept
    Altortpreisträger der Gemeinde
    Altortkulturpreisträger der MM
Kultur pur
Kunst und Kultur vor Ort
MM-Blättle
Margetshöchheim früher
Kontakt
Impressum und Datenschutz
Links

Altortkulturpreisträger der MM

MM-Altortpreis

Die MM beantragte 1996 im Gemeinderat, für herausragende private Leistungen bei der Sanierung alter Bausubstanz einen Preis zu vergeben. Weil der Gemeinderat dazu nicht bereit war, vergab die MM seit 1998 selbst den Altort-Kulturpreis.
Zum Altortpreis, den die Gemeinde seit 2006 - 10 Jahre nach dem ersten Antrag der MM - vergibt, kommen Sie hier: Margetshöchheimer Altortpreis



Nach oben

Altort-Kulturpreis 1998

Erster Preisträger war 1998 Michael Zimmermann, der für die Renovierung seiner drei Häuser in der Mainstraße ausgezeichnet wurde. Michael Zimmermann ist ohne Zweifel der Schrittmacher unter den "Altortsanierern". Keiner hat sich früher und so umfangreich der Rettung alter Bausubstanz im Ort verschrieben. Ohne ihn wäre der Ort um manches Baudenkmal ärmer.


 


Nach oben


ein echtes Kleinod, renoviert von Mich. Zimmermann 



Nach oben

Altort-Kulturpreis 1999

1999 wurde das Ehepaar Jutta und Friedrich Heymanns für die Renovierung des alten Schulhauses am Mainufer ausgezeichnet, das sich zu einem der Schmuckstücke Margetshöchheims gemausert hat. Nur wer das Haus von früher kennt, kann erahnen, mit welchem Enthusiasmus die Preisträger an die Arbeit gegangen sind und welche Energie sie in dieses Kleinod gesteckt haben. Man muss den Preisträgern doppelt dankbar sein, da die Gemeinde dieses Haus eigentlich für Parkplätze abreißen wollte.


 


Nach oben


das erste Schulhaus des Ortes 



Nach oben

Altort-Kulturpreis 2000

Preisträger 2000: Adelgunde und Edwin Eckert haben mit viel Schweiß und Liebe ein neben der Kirche verstecktes Anwesen zu neuem Leben und historischem Glanz verholfen. Beide sind ein Musterbeispiel für selbstlosen Bürgersinn und zeichnen sich besonders durch viel Gefühl für alte Bausubstanz und Kultur aus.


 

im Jahre 2000



Nach oben


Anwesen der Familie Eckert 



Nach oben

Für eine Reihe denkmalgerechter Renovierungen wurde 2000 auch die Weinstube "Zum alten Schulzen" augezeichnet. Arno Götz nahm den Preis aus den Händen von Peter Etthöfer entgegen.


 


Nach oben

Altort-Kulturpreis 2001

2001 vergab die MM den Altortpreis an Gabriele und Prof. Martin Schirmer für die Sanierung ihres stattlichen Anwesens in der Erlabrunner Straße. Die MM würdigte, dass es gelungen sei, auch ein jüngeres Haus fugenlos in den Altort einzufügen.


 


Nach oben




Nach oben

Altort-Kulturpreis 2002

2002 zeichnete die MM keinen Hausbesitzer, sondern einen meisterlichen Handwerker aus, der mit seinen Kunstwerken den Margetshöchheimer Altort bereichert hat: den Himmelstadter Kunstschmied Roland Gräf (0171-1643324).


 

verliehen von der Margetshöchheimer Mitte



Nach oben


Gräfsche Wertarbeit 



Nach oben

Altort-Kulturpreis 2003

2003 erhielt Armin Bauer die Auszeichnung für die Renovierung des stattlichen Anwesens an der Ecke Dorf- / Erlabrunner Straße, der ehemaligen Wirtschaft "Zum Engel". Den Ausleger dieser Wirtschaft ließ der Agenda-Arbeitskreis II vom Himmelstadter Kunstschmied Roland Gräf restaurieren. An den Kosten beteiligte sich auch die MM.


 


Nach oben




Nach oben

Der Ausleger, renoviert von Roland Gräf


 

ehem. Gasthaus Engel



Nach oben

Altort-Kulturpreis 2004

2004 wurde das Haus der Familie Huppmann in der Würzburger Straße ausgezeichnet, das zu den wenigen gelungenen Sanierungen in der Ortsdurchfahrt zählt.


 


Nach oben




Nach oben

Auszeichnung 2006

Nachdem die Gemeinde auf Anregung derMM jetzt selbst einen Altortpreis vergeben will, verzichtete die MM auf die Vergabe dieses Preises für ein beispielhaft renoviertes Anwesen.
Quasi als Abschluss der bei der MM seit 1988 üblichen Prämierung hervorragender Leistungen im Rahmen der Altortsanierung, vergab die MM in diesem Jahr eine Auszeichnung an einen Margetshöchheimer Handwerker, der sich mit Rat und Tat für die Erhaltung und Renovierung alter Bausubstanz eingesetzt hat. Die Auszeichnung ging an den Zimmermann Gerald Hanft, der auch im Agenda-Arbeitskreis aktiv ist.



Nach oben




Nach oben




Nach oben